Statistik Shar Pei Tierschutz Ibiza Galerien Aktuelles Gaestebuch Kontakt Kreative Grafiken
Music Music

Deutsch Englisch

ERLEBNIS NR.: 5

Chilly & Pepper
Fortsetzung
05/090905


Bevor ich weiter von unseren beiden „Shar Pei Welpen“ (Teufel in Person, aber ganz liebe) berichte, möchten wir uns für all die lieben Grüße im Forum herzlich bedanken.

Wenn ich recht gezählt habe, wurden gleich zwei Welpen mit dem Namen „MILLI“ bedacht.
„Chilly & Pepper“ grüßen die „Milli`s“und ihren jeweiligen Anhang:
Thomas / Conny / Milli und der Rest des Ruddels ,
Klaus / Milli . (ehemals Love Affair) ...aus Frankfurt,

Nun geht es weiter ................

Wir packten unsere beiden Peritos unter die Arme, verabschiedeten uns und machten uns auf den Heimweg. Stop, hier hätte ich fast vergessen zu schildern (weil es Routine ist), dass wir die beiden Knautschies vor der Klinik auf die Erde setzten und wie auf Kommando wurde gepinkelt und gekackt. Pinkel ließen wir versickern. Kacke haben wir in einen mitgebrachten Plastikbeutel verpackt und natürlich mitgenommen.
Das Autofahren machte „Chilly & Pepper“ offensichtlich großen Spaß. Sie verhielten sich ruhig in den Armen von Anita und Viona, schauten interessiert aus den Fenstern. Es war während der Fahrt, ca. 20 Minuten, kein Jammern zu hören.
Ich sagte ja schon an anderer Stelle: „Chilly & Pepper“ sind zwei prächtige „Shar Pei Welpen“ aus „Berlin-Biersdorf!"
Diese neuen Erlebnisse, Besuch in der Tierklinik, fremde Menschen, gründliche Untersuchungen, unangenehme Maßnahmen, wie Maul auf oder Lichtlupe in den Ohren usw. hatten „Chilly & Pepper“ müde gemacht. Kaum, dass wir zu Hause angekommen waren, wurde kräftig gesoffen, weniger kräftig gefressen aber anschließend sofort tief geschlafen.
Man konnte zuschauen, die Beiden haben sehr intensiv geträumt und wahrscheinlich die neuen Erlebnisse verarbeitet.
Die Füßchen, die gingen so und die Köpfchen, die gingen so und die Schwänzchen, die gingen so! Es müssen schöne Träume gewesen sein.
Aufwachen, Fressen, Saufen, raus in den Garten zum Pischern und Kacken, das geht schon fast automatisch. Danach schließt sich ca. eine viertel Stunde Raufen und Flitzen und spielerisches Beißen an, mit dem Ergebnis, dass beide dann gemeinsam ihre Plastikwanne zum Schlafen aufsuchen. Dort liegen sie meistens eng aneinander geschmiegt und schnarchen um die Wette. Ja, „Pepper“ schnarcht nun auch!
Die Schlafstätte steht seit heute Morgen im Terrassenzimmer. Dort soll sie auch heute Nacht stehen bleiben. Das heißt, heute Nacht verbringen „Chilly & Pepper“ allein und nicht in unserer Nähe (Schlafzimmer).
In der Zeit von 22:00 bis 24:00 Uhr waren die beiden „Kobolde“ wie gewohnt unterwegs. Die Intensität der Raufereien werden unseres Ermessens immer größer. „Chilly“ ist diejenige, die hierbei sehr oft die Initiative ergreift, Schein- und richtige Angriffe gegen den Dicken fährt, sich im Fell verbeißt und vergeblich versucht, „Pepper“ auf den Rücken zu zwingen. Ihre liebste und beste Spielkameradin ist Viona. Sie liegt auf dem Boden und somit in gleicher Augenhöhe wie die Welpen. Die beiden Knautschgesichter sind ganz verrückt, um mit Viona zu spielen. Es macht Ihnen eine große Freude rund um und über Viona zu rennen und zu springen. Schade, dass Viona schon bald wieder nach Bremen fliegt. Sie ist uns eine große Hilfe. Wenn sie nicht hier wäre, müsste ich alter Esel ja auf dem Boden liegen und wäre der Prellbock für die zwei.

Um 24:00 Uhr wurde im Zimmer das Licht aus- und die Tür zugemacht. „Chilly & Pepper“ legten sich in ihr Plastikkörbchen zum Schlafen, zum ganz allein Schlafen.
Am nächsten Morgen, um 07:00 Uhr ließ ich Chow Lee und Chico in den Garten und kurze Zeit danach unsere Welpen, die in der ganzen Nacht offensichtlich durchgeschlafen und nichts, aber auch gar nichts angestellt hatten. Brave Hundekinder haben wir! Nun werden sie in der Zukunft nicht mehr ins Schlafzimmer mitgenommen.

Leider habe ich bei „Chilly & Pepper“ festgestellt, dass die Augen durch die eingerollten Lider entzündet sind.



Fortsetzung folgt

Euer Hanspeter