Statistik Shar Pei Tierschutz Ibiza Galerien Aktuelles Gaestebuch Kontakt Kreative Grafiken
Music Music

Deutsch Englisch

ERLEBNIS NR.: 4

Chilly & Pepper
Fortsetzung
04/080905


In der „CLINICA VETERINARIA“ von Pablo angekommen, gab es dieses Mal gar keine persönliche Begrüßung, gar keine Umarmung und keinen dreifachen Begrüßungskuss, - rechts, links und wieder rechts - auf die Wangen!

Kaum hatte Pablo uns mit „Chilly & Pepper“erblickt, wurden uns auch schon die beiden aus unseren Händen entrissen, das reinste „kidnapping“. Die beiden Cachorros wurden mit Worten des Entzückens begrüßt. Sie waren der Mittelpunkt und wir, Anita, Viona und ich, wir standen ganz schön doof in der Praxis rum. Dann kamen aber die Glückwünsche von Pablo und seiner Kollegin. Drei Küsschen für jeden von uns gab es auch noch von den beiden. Was für eine Freude, die Tierärzte waren über unseren neuen Familienzuwachs sehr erfreut, ja begeistert!

Danach ging es aber los. Beide Cachorros sollten ja gründlich untersucht werden. Also wurden die beiden zuerst einmal gewogen: Ergebnis „Pepper“ = 6.500 gr. und „Chilly“ = 5.350 gr. Dann wurde „Pepper“ als erster Patient auf den V2A-Tisch gestellt. Ich hielt ihn fest und Pablo maß als Erstes die Temperatur, danach tastete er den ganzen Körper (auch alle Gelenke) ab, hörte Herz- und Lungen Aktivitäten ab, untersuchte die Ohren mit seiner Lichtlupe und die Augen sehr intensiv. „Pepper“ ließ alles sehr geduldig, wie ein Profi, über sich ergehen.
Nach etwa einer halben Stunde war er mit der Untersuchung von „Pepper“ fertig und Viona nahm ihn in den Arm.
Das Ergebnis dieser gründlichen Untersuchung ergab, dass sich „Pepper“ in einem ausgezeichneten Zustand befand. Bis auf eine leichte Entzündung im rechten Ohr war und ist der Bursche bei bester Gesundheit. Gegen die leichte Infektion des rechten Ohrs gab Pablo uns das Medikament (Tropfen) namens „Carolan“ von „Pfizer“ mit, von dem eine Woche lang, täglich alle acht Stunden, jeweils 6 Tropfen ins Ohr gegeben werden muss. In einer Woche werden wir zur Nachuntersuchung des Ohres wieder bei Pablo vorsprechen.

Als ich danach „Chilly“ auf den Tisch hob, wies meine Frau Pablo nachdrücklich darauf hin, dass das Mädel „ihr“ Welpe sei und Pablo möge mit ihr sehr vorsichtig umgehen. Da mussten wir alle lachen.
„Chilly“ wurde ebenso gründlich wie „Pepper“ untersucht. Sie wies keinen positiven Befund auf. Sie ist zwar etwas zierlicher als „Pepper“, aber kerngesund. Sie ist ja nicht nur ein Mädel, sondern auch ca.10 Tage jünger als der Dicke.

In den nächsten sechs Wochen werden wir bei beiden Welpen eine Wurmkur durchführen, indem wir, ab morgen beginnend, jeweils jeden Mittwoch 0,5 ml des Medikaments „Trilombrin“ in flüssiger Form via oral verabreichen werden.

Die Augen unserer Welpen werden wir beobachten. Falls eine spastischen Entropium auftreten sollte, werden wir das jeweilige Auge, an dem das Lid eingerollt ist, von Pablo tackern lassen, damit durch diese Straffung der Haut des Lids die Hornhaut wieder frei und unbeeinflusst ist. „Pepper“ scheint der erste verdächtige Kandidat zu sein!
Pablo hat schon sehr viele Augen getackert und ist Spezialist für operative Lidstraffungen. Am Tag zuvor hatte er gerade bei zwei „Chow Chow Welpen“ eine operative Lidkorrektur durchgeführt. ------- Immer die Chinesen ------------ !

Nachdem nun alle Daten in den Computer eingegeben und die Heimtierpässe mit unserer Anschrift hier auf Ibiza ergänzt worden waren, wurde noch eine Anmeldung zur Eintragung des Chipcodes in die zentralen Dateien der Balearen in Palma de Mallorca und in die von Madrid (zentr. Datei für ganz Spanien) ausgefüllt und von uns unterschrieben. Das Registrieren aller Hunde (nach dem Chipen) ist hier gesetzlich vorgeschrieben und wird von den Tierärzten erledigt.

Wir machten uns nun auf dem Nachhauseweg und waren alle glücklich über den Ablauf und die Ergebnisse der Erstuntersuchung unserer beiden Knautschgesichter.

Die Gesamte Untersuchung, die Erledigung der Formalitäten und das Verschreiben der Medikamente hat nichts gekostet, da bei Pablo grundsätzlich die Erstuntersuchungen aller Haustiere kostenfrei sind.



Fortsetzung folgt!

Euer Hanspeter