Statistik Shar Pei Tierschutz Ibiza Galerien Aktuelles Gaestebuch Kontakt Kreative Grafiken
Music Music

Deutsch Englisch

ERLEBNIS NR.: 9

Chilly & Pepper
Fortsetzung
09/071005


Hallo Freunde, here we are!

Es sind schon ein paar Tage her, 27. September 05, seit dem ich von “Chilly & Pepper“ das letzte Mal berichtet habe.

Am Donnerstag, den 29. September waren beide Knautschgesichter schon einen Monat, sage und schreibe „vier Wochen“ bei uns auf der Sonneninsel. Chilly und Pepper haben sich in dieser Zeit prächtig entwickelt und wir sind überglücklich.

In der Erziehung, wie z. B. Sitz, Fuß und an der Leine gehen, haben wir noch nichts unternommen. Wir sind der Meinung, dass die beiden Welpen, gerade einmal etwas über drei Monate alt, sich spielerisch in unsere Hunde-/Menschfamilie integrieren und ihre Position finden müssen. Sie haben schon schnell gelernt, dass Chow Lee die unangefochtene Chefin ist. Sie müssen immer noch lernen, dass Chico auf großer Distanz mit ihnen umgeht und ihr wildes Anspringen als Aufforderung zum Spielen nur mit einem scharfen Knurren und gefletschten Zähnen beantwortet wird. Mich haben sie auch als Obermufti, Chef von Chow Lee und allen anderen Knautschgesichter akzeptiert.

Nach wie vor geht es morgens um 07:00 Uhr mit großer Freude und gegenseitiger Begrüßung nach draußen. Sofort wird dann gepieselt und nach einigem Hin und Her auch das große Geschäft gemacht. Jedes Mal, wenn wir von unserer Morgentour ins Haus zurück kommen, gibt es ein Leckerli, ein „Markies“ für jeden. Pepper versteckt zuerst einmal das Leckerli im Körbchen, unter der Wolldecke und wartet nur, dass Chilly an das Markies will. Dann wird das Spiel „Angriff/Verteidigung gespielt – Wahnsinn, die reinste Raserei - !
Pepper weiß auch genau, in welcher Hosentasche ich die Markies habe. Wenn ich am Tisch sitze, stellt der Teufel sich auf seine Hinterpfoten und so schnell ich nicht schaue, hat er mir doch ein Markies aus der Tasche geklaut. Der Junge ist clever!
Tagsüber sind die Räuber unter der Führung von Chow Lee im Gelände unterwegs und haben dabei schon u. a. gelernt, dass Kakteen Stacheln haben, Eidechsen interessant aber auch schnell sind und die Frösche mit einem Satz im Weiher verschwinden.
Unser letzte Tour machen wir um 24:00 Uhr, bei der beide nochmals Pipi und Kacki machen. Danach wird durchgeschlafen bis zum Wecken.

Am Montag, den 03. Oktober, wir hatten hier keinen Feiertag, ging es wieder zum TA Pablo. Im Warteraum waren schon ein Hund und eine Katze in Begleitung. Der Hund begrüßte uns mit Gebell. Chilly und Pepper waren nicht faul und haben ebenfalls mit Gebell geantwortet. Die Katze wurde freundlich und mit offensichtlicher Neugier beobachtet.
Im Sprechzimmer wurden beide Knautschgesichter gründlich inspiziert, Augen, Ohren und der jeweilige Algemeinzustand. Alles war vom Feinsten. Bei der Inspektion der Ohren von Pepper brauche ich seinen Kopf schon nicht mehr so stark festzuhalten. Er hat gelernt, dass Pablo ihm dabei nicht weh tut.
Dann erhielten sie ihre zweite Impfung und das Gewicht wurde festgestellt mit 8,150 kg. für Chilly und 9,600 kg. für Pepper. Danach ging es ab nach Hause. Das Autofahren macht den beiden Wonnepfropfen große Freude, das auch zu unserer Freude. Es gibt ja so viel zu sehen.

Zu Hause angekommen, legten sich beide zu unserer Überraschung zuerst einmal in ihr Körbchen und pennten wie erschlagen, so als wären sie fix und foxi gewesen. Diese Impfung musste sie schon ganz schön mitgenommen haben. Gefressen haben sie an diesem Abend auch nicht so richtig. Am nächsten Morgen um 7:00 Uhr ging, wie an allen anderen Tagen, die Post wieder ab. Sie fetzten durch die Gegend, dass es eine Freude war.

Seit zwei Tagen haben sie, jeder von ihnen, einen kleinen Kauknochen. Chilly mag dieses Gebilde am liebsten. Sie matscht ihn mit einer Ausdauer durch ihr Maul, dass man schon fragen muss: „Was macht sie außer Kauknochen kauen sonst noch?“

Chilly ist an und für sich die Zurückhaltendere. Fremde werden mit Abstand begutachtet, Freunde natürlich überschwänglich begrüßt.
Unser Pepper hält auch gegenüber Fremden Abstand, aber er kennt überhaupt keine Scheu. Auf Fremde geht er bis einer Distanz von ca. 1,5 m zu, einen Angriff vortäuschend, verbellt sie und weicht nicht zurück.
Pepper hat es faustdick hinter den Ohren (oder sonst wo)! Das kann ich Euch nur sagen. Er ist ein Teufel. Jetzt hat er schon raus, wie er die Couch erklimmen kann. Ist er erst einmal auf der Couch, dann nimmt er richtig Platz und beobachtet das Geschehen von oben. Teppiche, Handtücher, Wollknäuel, Anitas Sandalen und Blumen sind vor ihm auch nicht mehr sicher. Wenn er z. B. ein Handtuch erwischen kann, macht er gleich mit Chilly Tauziehen. Anitas Sandalen werden ins Körbchen geschleppt und dann einer Kauprüfung unterzogen. So sehen die Sandalen mittlerweile auch schon aus.

So, nun wünschen wir allen Geschwistern von Chilly und Pepper sowie ihren Besitzern ein schönes Wochenende bei viel Sonne und guter Laune.



Bis demnächst ..............................................................:-)
Euer Hanspeter