Statistik Shar Pei Tierschutz Ibiza Galerien Aktuelles Gaestebuch Kontakt Kreative Grafiken
Music Music

Deutsch Englisch

„HUNDEFLEISCH - EINE DELIKATESS IN OSTASIEN“?


„Welcome to Europa“:

Der Verzehr von „Hunden“ war und ist fuer alle Hundeliebhaber sowie Tierfreunde abscheulich, unmoralisch und empoerend. Hundefleisch als Delikatesse ist in der westlichen Welt und unserem Kulturkreis heutzutage fast unvorstellbar. Ich sage „fast“, denn Hunde wurden auch in Deutschland offiziell geschlachtet und gegessen! Belegt ist fuer Chemnitz, frueher Karl-Marx-Stadt, dass in Restaurants Hunde-Speisen auf den Speisekarten zu finden waren. Bundestieraerztekammer zusammen mit der Bayerischen Landestieraerztekammer berichtete:
Z I T A T:
In der saechsischen Stadt (Chemnitz) war Hundefleisch besonders beliebt: Im Durchschnitt habe dort jeder Buerger 380 Gramm Hundefleisch im Jahr gegessen. Aber auch in Bayern brutzelte in vielen Kuechen Hundefleisch in der Pfanne. Dort wurde das Fleisch aber nicht in Restaurants angeboten. Insgesamt mussten die Tieraerzte nach Angaben der Bayerischen Landestieraerztekammer zwischen 1900 und 1985 rund eine Viertel Million geschlachteter Hunde untersuchen. Allein im Jahr 1923 wurden in Deutschland 18 000 Hunde getötet.“


Das haetten wir nicht gedacht…


In unserem westlichen Kulturkreis, wenn man das so ueberhaupt bezeichnen darf, ist der Hund der beste Freund des Menschen. Der Durchschnittseuropaeer wird heute sicher keine Hunde mehr schlachten und verzehren. Das kaeme uns Hundefreunden ja auch fast wie Kannibalismus vor!

Die letzte Hunde-Schlachtung in Deutschland fand gerade einmal vor 17 Jahren in Augsburg statt. Erst 1986 wurde die Schlachtung von Hunden und Katzen in Deutschland durch Gesetz verboten. Auch in der EU ist nunmehr das Toeten, Kochen und, Essen von Hunden per Gesetz verboten!

Halt und aufgepasst:

„Nicht ueberall in Europa ist das so per Gesetz geregelt, denn in der Schweiz, im Appenzellerland, ist der Konsum von Hundefleisch nach wie vor ueblich. Schlachten und Essen von Hunden zum Eigenbedarf ist in der Schweiz erlaubt, nur der Verkauf des Fleisches nicht. Der private Verzehr dagegen wird toleriert.



Sie und wir alle sollten uns die Frage stellen:
“Was kann ich als Hundefreund zum Tierschutz beitragen“?

TUN SIE ETWAS !


Zu diesem Thema – HUNDEFLEISCH - kann man unterschiedlichster Meinung sein, noch viel berichten, streiten und den heiligen Zorn bekommen. Man sollte aber immer nach ethischen Gesichtspunkten die Tierrechte respektieren und in der Tat beachten!