Statistik Shar Pei Tierschutz Ibiza Galerien Aktuelles Gaestebuch Kontakt Kreative Grafiken
Music Music

Deutsch Englisch

FOLGE NR.: 11

Chilly & Pepper
Fortsetzung
021105


Mensch, die Zeit vergeht. Das letzte Mal habe ich vor ca. drei Wochen etwas von „Chilly & Pepper“ berichtet. Zur Entschuldigung kann ich nur anführen, dass es unserer „Chow Lee“, der Ziehmutter der beiden, nicht so besonders gut ging. Ihr Gesundheitszustand hat uns alle schon sehr beansprucht und große Sorgen bereitet. Wir mussten „Chow Lee“ auch vorsorglich von den beiden Welpen getrennt halten. Nun scheint es aber mit unserer „Spitzmaus“ Chow Lee wieder aufwärts zu gehen, dank der vielen Genesungswünsche und des Daumendrückens aus dem Forum.

Am 12. Oktober d. J. hatten wir ja das schöne Erlebnis, dass sich „Chilly & Pepper“ auf der frisch gegossenen Betonplatte verewigen wollten. Ich berichtete ja darüber.
Mit den Maurern und deren Hilfsarbeiter haben die beiden es aber immer noch. Mal fehlt die Kelle, mal fehlt ein Zollstock oder Julian, der Vorarbeiter sucht seinen Kittel, den natürlich Pepper im Maul durch das Gelände zieht. Wenn er dann mal zum Halten kommt, ist sofort Chilly da, verbeißt sich in das andere Ende des Kittels und nun wird dieser einer ganz harten Zerreißprobe unterzogen. Ergebnis: “Julian benötigt nun einen neuen Kittel!“

Wenn Uwe auch immer der Meinung war, dass nur „Pepper“ genbedingt ins Wasser will und keinen Tümpel, Rinnsal oder Pfütze auslässt, dann hatte er nur teilweise Recht. Auch Chilly suhlt sich wie eine Wildsau in meinem kleinen Bachlauf, frisst grüne Fadenalgen und sieht nach solch einer Exkursion auch wie eine Wildsau aus. Anita, die arme, ist die Feudelkönigin, da sie anschließend immer das Terrassenzimmer mit dem Feudel von Wasser, Schlamm und Fadenalgen reinigen muss.

Überhaupt das Terrassenzimmer, in dem die beiden Knautschgesichter auch schlafen und das nur noch auf der Couch! Dort ging es richtig ab. In diesem Raum gab keine Stelle in Tischhöhe, an die diese beiden Monster nicht ran gekommen sind. Ein Satz vom Boden auf die Sitzbank und mit anschließendem Satz auf den Tisch und wehe es lag etwas auf dem Tisch oder auf der Sitzbank. Abgeräumt wurde dann! Alles was nicht nietundnagelfest war, wurde auf die Erde geschmissen und dann untersucht und wenn machbar mit dem Maul zerlegt. Das machten die beiden Knautschgesichter „Chilly & Pepper“ aber immer nur, wenn wir gerade mal nicht im Zimmer waren.

Ihr fragt Euch bestimmt, warum schreibt der Hanspeter das in der Vergangenheit.

Hört, hört - der Spuk ist seit einer Woche vorbei – er gehört der Vergangenheit an!
Nachdem ich drei Mausefallen im gespannten Zustand auf dem Tisch gelegt und das Zimmer verlassen hatte, hörte ich nach kurzer Zeit das Zuschlagen von zwei Mausefallen und das hysterische Geschrei meiner über alles geliebten Chilly, die mit einem Tempo auf ihre Couch flitzte, als sei der Teufel hinter ihr her. Im Schlepptau hinter sich, hatte sie ihren Spezi Pepper. Was soll ich Euch sagen, Der Tisch ist seit diesem Schreck zur absoluten Tabuzone erklärt. Um Mausefallen macht insbesondere Chilly einen großen Bogen.

Am letzten Freitag waren wir zum Mittagessen mit Bekannten, die sich zu einem Kurzurlaub auf der Insel aufhielten, in einer kleinen Bucht, in der Cala Jondal, in einem kleinen Restaurant. Dort kann man bei dem sehr schönen Wetter, das wir hier zurzeit haben, direkt am Strand, im Sand auf bequemen Stühlen an Tischen sitzen und speisen. Wir hatten natürlich unseren beiden Knautschgesichter mit dabei. Sie waren die Attraktion, und wir wurden auch laufend angesprochen. Eine etwas betagte Dame, vielleicht so in meinem Alter, rief im Vorbeigehen: "Oh-ist-der-süß-man" und fragte mich nach der Rasse dieser schönen Tiere. Ich wusste sofort, dass „Chilly & Pepper“ einer „neuen“ Hunderasse angehören und antwortete der Dame: „Ach Sie kennen ja doch die Hunde der chinesischen Rasse "Oh-ist-der-süß-man"! Wir lachten gemeinsam und die Dame ging, sich immer wieder umdrehend ihrer Wege.

Heute Abend schauen wir wieder einmal bei unserem Freund Pablo, unserem Doc vorbei. Dann kann ich Euch das nächste Mal berichten, wie schwer unsere beiden Knautschgesichter sind.



Bis dann ......................................................

:-D