Statistik Shar Pei Tierschutz Ibiza Galerien Aktuelles Gaestebuch Kontakt Kreative Grafiken
Music Music

Deutsch Englisch

FOLGE NR.: 13

Chilly & Pepper
Fortsetzung
161205


Liebe Freunde,

nachzutragen gibt es noch., dass sich bei beiden Welpen, „PEPPER/Chatain`s Come Back Jack” und „CHILLY/Cool-Man`s Moulin Rouge“ der Zahnwechsel völlig unproblematisch erledigt hat. Beide haben nun wunderschöne, weiße Zähne und es ist zu beobachten, dass die Zähne relativ schnell wachsen. Wir sehen das an den Eckzähnen. Durch das regelmäßige Kontrollieren der Zähne und der anschließenden Belohnung mit einem „Leckerli“ (Markies) haben wir auch erreicht, dass sich Chilly & Pepper nun das Maul ohne Gegenwehr öffnen lassen.

Leider hat mich die tragische Geschichte um unseren kleinen „Chico“ davon abgehalten, mich in dieser Zeit intensiv um die Welpen zu kümmern. Chilly & Pepper haben vom Ableben unseres „Chico“ auch kaum eine Notiz genommen. Ganz im Gegenteil dazu hat „Chow Lee“ um ihren Sohn und Kumpanen „Chico“ sehr getrauert. Sie setzte sich sehr oft, noch Tage nach seinem Tod, auf „Chico`s“ Schlafstätte und schaute nur in die Ecke des Raumes.
Bei all unserer Trauer veranlasste uns natürlich das Leben, nämlich die beiden Welpen „Chilly & Pepper“ sowie „Chow Lee“ und unser ganzes Umfeld, den althergebrachten Tagesrhythmus wieder aufzunehmen; das war und ist auch gut so!
Zwischenzeitlich pennen „Chilly & Pepper“ auf der Schlafstätte von „Chico“; so ist das Leben.

Seit geraumer Zeit haben wir bei Pepper, in der Höhe seines linken Schulterblattes eine kahle Stelle im Fell ausgemacht, ca. 1 Euro groß, ein „Mottenloch“, wie es auch in Uwe`s Buch beschrieben wird.
Selbstverständlich haben wir den Welpen unserem Tierarzt Pablo vorgestellt.
Die mikroskopische Untersuchung, nach einem „Geschabsel“ hat eindeutig die Erkrankung an „Demodikose“ ergeben. Die verursachende „Haarbalgmilbe“ habe ich mir unter dem Mikroskop selbst angeschaut. Igit, das „Ungeheuer“ gefällt mir gar nicht.
Pepper wird nun behandelt und in ca. 5 bis 6 Wochen werden wir wohl diese Erkrankung besiegt haben.
Nach den entsprechenden Recherchen werde ich von dieser Krankheit und meinen Erfahrungen während der Behandlung in einem gesonderten Aufsatz berichten.

Und wieder „PEPPER”:
Oh-weija, oh-weija, “Rambo Pepper”, der Lümmel, hatte am 04.12.2005 seinen ersten Orgasmus und das in einem Alter von knapp 6 Monaten (geb. am 23.06.2005)!
Erst raufte er sich eine zeitlang mit „Chilly“ herum und dann, ich traute meinen Augen nicht, versuchte der geile Bursche, spitz wie Lumpi, mit ausgefahrenem Ständer unsere Kleine von hinten zu besteigen. Jetzt geht`s aber los, - ja denkste, dachte ich, machte einen Satz aus dem Sessel (es war nur ein Sätzchen) und dann bin ich als alter Sittenwächter natürlich dazwischen gegangen. „Pepper“ ließ von „Chilly“ ab und stand dann ganz irritiert in der Ecke, machte noch einpaar Stößchen in die Luft und ergoss seinen Samen auf die Fußbodenfliesen. Fix und alle war der Sittenstrolch danach und ließ die Zunge aus dem Maul und den Schwanz auf dem Boden hängen. Es dauerte noch eine Viertelstunde, bis der Penis wieder entspannt in der Penisvorhaut geparkt war. Danach haute sich “Rambo Pepper” auf sein Ruhekissen und pennte einen weg. Ich dachte so bei mir: „Da kannste mal sehen, da geht es dem Pepper, dem Matcho, wie den Männern im wahren Leben!“ „Chilly, die sicher nicht wusste wie ihr geschah dachte wahrscheinlich an die Lebensweisheit: “Nu bin ich klebrig und du, Pepper, bist müüüüde!“

Und nochmals „PEPPER”:
Vor zwei Tagen, am 14. 12.2005 musste ich Pepper durch den TA Pablo nochmals an beiden Augen, oben sowie unten tacken lassen. Leider wurde somit Pepper nun schon zum dritten Mal getackt (einmal bei Uwe und zweimal hier). Sollte es in Zukunft noch mal Probleme mit einem seiner Augen geben, werde ich ihn operieren lassen.

Ja, nun werdet ihr fragen: „Was macht denn eigentlich die „Chilly“?
Cilly geht es sehr gut. Sie spielt sehr viel mit Chow Lee, rauft sich mit Pepper, dass die Kissen fliegen und ist gemeinsam mit Chow Lee und Pepper sehr viel im Gelände. Ansonsten grunzt sie immer noch wie ein Schwein, zeitweise schnurrt sie auch wie eine Katze. Man könnte sie den ganzen Tag knuddeln!

Aufgefallen ist mir bei den Abläufen des Gassigehens, dass Pepper sowohl am Morgen (07:30 Uhr) und am Abend (23:30 Uhr) sein Kacki macht.
Chilly kackt nur am Morgen.

Pepper bringt nun 16,3 kg auf die Waage und Chilly wiegt 14,8 kg.

Bei nächster Gelegenheit lasse ich von den beiden Halbstarken Chilly & Pepper wieder etwas hören.



Ich wünsche Euch allen eine schöne vorweihnachtliche Zeit

Euer
Hanspeter